Vorwort zum III. Quartal 2020

Liebe Mitglieder und Freunde der Kolpingsfamilie,

 die Corona-Pandemie bestimmt nach wie vor unser Leben und auch das unserer Kolpingsfamilie. Allein im Ostalbkreis gab es bislang 1.636 Erkrankte und leider auch 42 Todesfälle (Stand 26.06.). In Deutschland sehen die Zahlen ganz anders aus: 193.499 Erkrankte und 8.957 Todesfälle (Stand 28.06.). Und noch erschreckender sind die weltweiten Zahlen: über 9,8 Millionen bestätigte Fälle und knapp 500.000 Todesfälle. Hinter diesen nüchternen Zahlen stecken viele Einzelschicksale, Not und Elend, nicht zuletzt auch im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen dieser Pandemie.

 Zum Schutz der Bevölkerung gegen die weitere Ausbreitung des Virus wurden immer wieder neue Verordnungen erlassen. Diese hatten zur Folge, dass wir unsere Aktivitäten innerhalb der Kolpingsfamilie einstellen mussten. Inzwischen gibt es zwar einige Lockerungen, die aber immer vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig sind. Das bedeutet, dass wir immer nur kurzfristig entscheiden können, was möglich und durchführbar ist. Aus diesem Grund erscheint auch nicht das gewohnte Quartalsheft, sondern nur diese Kurzinformation.

 Die Vorstandschaft hat beschlossen, dass die Kolpinghütte bis Ende dieses Jahres geschlossen bleibt. Das betrifft sowohl den regulären Hüttenbetrieb als auch die Sonderbewirtschaftungen. Gründe für diese Entscheidung sind zum einen die strengen Hygienevorgaben und Infektionsschutzmaßnahmen, die sich auf der Kolpinghütte kaum umsetzen lassen, zum anderen aber insbesondere der Schutz der Hüttenwirte und der Gäste. Die Gesundheit hat in dieser schwierigen Zeit oberste Priorität! Davon betroffen ist auch der inzwischen schon zur Tradition gewordene Nachmittag der Kolping-Senioren auf der Hütte.

 Außerdem musste das für den 5. Juli geplante Gartenfest abgesagt werden. Nach der neuen Landesverordnung sind größere Veranstaltungen ohnehin bis zum 31. Oktober untersagt.

 Wie es langfristig weitergeht, können wir derzeit noch nicht abschätzen. Wir dürfen die Hoffnung aber nicht aufgeben, dass im 4. Quartal doch noch das ein oder andere möglich sein wird. Das bedeutet, dass wir uns weiterhin in Geduld üben müssen. Vielleicht helfen uns dabei die Worte Adolph Kolpings weiter:

„Wenn Gott unsere Herzenswünsche jetzt noch nicht erfüllen will,

dann weiß Er sehr gut, warum.

Er hat Zeit, und wir müssen besser Geduld lernen.“

 

Herzliche Grüßeund vor allem viel Gesundheit

Martin Joklitschke

 

 

 

 

Vorsitzender

Martin Joklitschke

Tel.: 07361/45710
Mail: joklitschke(at)web.de