Vorwort zum I. Quartal 2020

 

Ein geistliches Wort zum Neuen Jahr

Liebe Mitglieder und Freunde der Kolpingsfamilie,

 „Zeit ist ein Geschenk“ sagt Kolping-Bundespräses Josef Holtkotte. „Wir können damit umgehen, aber wir können sie nicht zurückdrehen. Bewerten sollten wir sie, um erstens dankbar zu sein und zweitens daraus zu lernen.

 Wie viele Dinge haben uns doch im vergangenen Jahr bewegt. Was hat uns alles Sorge und Kummer gemacht – was hat uns aber auch alles Freude geschenkt. Probleme und Sorgen halten sich aber nicht an das Jahresende. Wir nehmen sie mit in das neue Jahr hinein. Ob wir sie lösen können, steht oft nicht in unserer Macht.“

 Hoffen wir, dass das Jahr 2020 ein „gutes“ Jahr wird – für jeden Einzelnen und für die Kolpingsfamilie. Dazu braucht’s Hoffnung und Vertrauen in Situationen, die schwierig sind, sowie Mut und Kraft, zu unseren Überzeugungen zu stehen und uns dafür einzusetzen.

 Und letztendlich gilt auch immer noch das allseits bekannte „An Gottes Segen ist alles gelegen“. Darüber hat auch Adolph Kolping einmal geschrieben und unter anderem darauf hingewiesen, „dass kein Haar von eines Menschen Haupte fällt ohne den Willen des großen Vaters im Himmel“.

 Zeit ist ein Geschenk – vielleicht auch die Zeit in der Kolpingsfamilie? Besonders hinweisen möchte ich deshalb auf den Einkehrtag mit Diakon Dr. Wolfgang Rube und natürlich auch auf die Mitgliederversammlung.

 Und noch etwas Wichtiges: Am 22. März sind Kirchengemeinderatswahlen. Wir sind aufgerufen, von unserem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Wir sind aber auch aufgefordert, nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten Ausschau zu halten. Es wäre gut, wenn die Interessen der Kolpingsfamilie in den Kirchengemeinderäten der Seelsorgeeinheit vertreten wären!

 

Viele Grüße

Martin Joklitschke

 

 

 

 

Vorsitzender

Martin Joklitschke

Tel.: 07361/45710
Mail: joklitschke(at)web.de