Vorwort zum III. Quartal 2022

Liebe Mitglieder und Freunde der Kolpingsfamilie,

für den Sonntagsgottesdienst am 19. Juni, zwei Tage vor der Sommersonnenwende, hat Pfarrer Sedlmeier folgendes Eingangslied ausgesucht:

„Das Jahr steht auf der Höhe, die große Waage ruht.

Nun schenk uns deine Nähe und mach die Mitte gut. …

Kaum ist der Tag am längsten, wächst wiederum die Nacht.

Begegne unsren Ängsten mit deiner Liebe Macht. …“ (GL 465)

Mit diesem Lied hat Pfarrer Sedlmeier darauf aufmerksam gemacht, dass das Jahr zur Hälfte vorüber ist und es schon wieder auf Weihnachten zugeht. Diese Bemerkung hat – bei 30° C – allgemeines Schmunzeln hervorgerufen, und dennoch ist es in der Tat so, dass kalendarisch die zweite Jahreshälfte beginnt.

Gefühlt habe ich eher den Eindruck, dass das Jahr 2022 erst so richtig begonnen hat. Nach den Corona-bedingten Einschränkungen kommt das öffentliche Leben nun so richtig in Schwung, zumal nach der dreijährigen Zwangspause erstmals auch wieder Feste gefeiert werden können. Auch wir sind mit unserem Gartenfest am 3. Juli mit dabei und ich freue mich sehr darüber, dass sich wieder viele dazu bereit erklärt haben, mitzuhelfen. Wer noch keine Aufgabe bekommen hat und trotzdem mithelfen möchte, kann sich gerne schon im Vorfeld bei mir melden oder auch direkt am Gartenfest. Je mehr mitmachen, desto besser!

Halbzeit

Beim Fußball wird die Halbzeitpause dazu genutzt, die erste Halbzeit zu analysieren und strategische Weichenstellungen für die zweite Halbzeit vorzunehmen. In der Kolpingsfamilie haben wir damit bereits beim Klausurnachmittag am 8. April begonnen. Bei der Mitgliederversammlung habe ich ja darüber berichtet. Wir wollen nun im September an den Fragestellungen weiterarbeiten und uns insbesondere mit der programmatischen Ausrichtung der Kolpingsfamilie und der daraus resultierenden Programmstruktur beschäftigen. Anregungen und Ideen nimmt die Vorstandschaft gerne entgegen!

Aufbruch: „K. F. bei der KF“

Bei der Mitgliederversammlung am 21. Mai wurde Pastoralreferentin Karin Fritscher einstimmig zur Geistlichen Leiterin der Kolpingsfamilie gewählt. Dieses Vorstandsamt haben wir zum ersten Mal besetzt, obwohl unsere Satzung schon seit Langem vorsieht, dass dem Vorstand unter anderem auch „der Präses und/oder der/die Geistliche Leiter/in der Kolpingsfamilie“ angehören. Während das Amt des Präses grundsätzlich an das Weiheamt gebunden ist (Pfarrer, Diakon), kann das Amt der Geistlichen Leitung auch durch Laien ausgeübt werden.

Nach verschiedenen Gesprächen mit Mitgliedern des Pastoralteams unserer Seelsorgeeinheit hatten wir nun das große Glück, dass sich Pastoralreferentin Karin Fritscher bereit erklärt hat, für das Amt der Geistlichen Leiterin zu kandidieren. Darüber sind wir sehr froh und dankbar und wünschen Karin Fritscher viel Freude mit ihrer neuen Aufgabe.

Senioren oder „60 Plus“

Ganz besonders möchte ich auf den Nachmittag der Kolping-Senioren am 7. September auf der Kolpinghütte hinweisen und herzlich dazu einladen. Wer keine Fahrgelegenheit hat, wird gerne abgeholt und natürlich auch wieder heimgebracht.

Ich wünsche schöne Sommermonate und einen guten Start in die zweite Jahreshälfte!

Martin Joklitschke

Vorsitzender

Martin Joklitschke

Tel.: 07361/45710
Mail: joklitschke(at)web.de